Tierphysiotherapie
Bettina Willhöft
Der Weise heilt, bevor etwas krank wird
Tierphysiotherapie
Bettina Willhöft
Osteopathische Anwendungen

Die Osteopathie bezeichnet nicht eine Behandlungsform, sondern eine Art, den lebendigen
Organismus in seiner Ganzheit zu betrachten.

Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform, die mittels geschultem Sehen, Fühlen
und sanften Techniken die Behandlung von Funktionsstörungen in organischen und
knöchernen Strukturen ermöglicht.

Entwicklung der Osteopathie

Begründet wurde die Osteopathie durch den US-amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917). Still fand bei seinen Studien immer deutlichere Anzeichen dafür, dass viele Krankheiten durch Bewegungsverluste bzw. Blockaden von Gelenken, Muskeln, aber auch Organen und anderen Geweben hervorgerufen werden und eine Korrektur dieser Bewegungsverluste zu einer Genesung führt.

1874 schuf er schließlich den Begriff der Osteopathie. Der Begriff setzt sich aus den griechischen Wörtern "os" für Knochen und "pathos" für Leiden zusammen.
Die Osteopathie bildet also die Lehre über die Knochenleiden ab.
Hier geht es aber nicht um die Heilung der Knochen im eigentlichen Sinne, sondern, dass die Heilung des Individuums über das Skelett erzielt wird.

Es gibt hier im übrigen niemals "ausgerenkte Wirbel" die man einrenkt, sondern blockierte Wirbel, welche man wieder löst!